Feng Shui Aktuell

Auszüge aus den Themen der neunten Ausgabe, Sommer 2009

Die Wandlungsphase Holz und seine Trigramme im BaGua von Johannes Trüstedt

Der Autor untersucht die Holztrigramme im BaGua – Chen 3, der Donner, und Sun 4, der Wind – und beleuchtet ihren Hintergrund in der chinesischen Philosophie. Anschließend an den Beitrag zum Thema Yin und Yang (Feng Shui Aktuell 7/2008, S. 14, und zu den Erdtrigrammen, Heft 8, S. 17) wird eine Interpretation mit großer Detailtiefe für die Qualitäten der beiden Holztrigramme entwickelt.

Heilige Berge (2) von Daniela Schenker

Schon immer war die spirituelle Entwicklung des Daoismaus aber auch des Buddhismus in China untrennbar mit den Bergen verbunden. In die Bergwelt zogen sich Mönche und Einsiedler zur Meditation und zum Leben in der Einsamkeit zurück, gaben aber auch wichtige Impulse, wie die Entwicklung der Kampfkunst des Kung Fu sowie die Entstehung des japanischen Zen-Buddhismus. Die Autorin gibt einen Überblick über die fünf bekanntesten Heiligen Berge der Taoisten. Ein weiterer Beitrag wird sich mit dem berühmten Gelben Berg Huang Shan sowie den berühmtesten Heiligen Bergen der Buddhisten in China befassen.

Das Haus am Pool von Viola Schäfer

Eine harmonische Gartengestaltung kann sich außerordentlich unterstützend und stärkend auf die Energien der Hausbewohner auswirken. Die mit dem Schwerpunkt Erdheilung als Feng-Shui-Beraterin tätige Autorin wurde von einer vierköpfigen Familie mit der Gestaltung eines Gartens beauftragt, in dem ein Swimming-Pool angelegt und auch ein Gartenhaus gebaut werden sollte. Große Wassermengen bieten aus der Sicht des Feng Shui immer große Möglichkeiten und auch große Risiken. Die Autorin beschreibt, wie sie die Aufgabe bewältigt hat.

Heilungspotentiale in der Gartengestaltung von Brigitte Hölscher

Dass die Harmonisierung von Wohnräumen nicht nur eine angenehme Atmosphäre schafft, sondern auch auf das persönliche Wohlbefinden wirkt, ist inzwischen bekannt. Über das in der Gartengestaltung schlummernde Potential weiß hingegen kaum jemand etwas. Der Garten, ein vom Menschen kopierter und interpretierter Naturraum, ist aus sich heraus stärkend. Der Aufenthalt an der frischen Luft tut dem Menschen immer gut. Wie aber kann eine gezielte Gestaltung konkret auf das körperliche Wohlbefinden einwirken?

Vasati und Gesundheit von Marcus Schmieke

Krank durch Wohnen
Über Vasati als der indische Ursprung des Feng Shui sowie über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede hat der Autor uns bereits mit seinem Beitrag in Ausgabe 7/2008, S. 44, berichtet. Aber auch der Zusammenhang von Gesundheit und Feng Shui findet eine Entsprechung beim Vasati, die Marcus Schmieke durch zwei anschauliche Beispiele darstellt.

Die Zirbelkiefer von Konrad Kreitmair

Die Zirbelkiefer, die auch als Zirbe oder Arve (lat. Pinus cembra) bezeichnet wird, liefert ein Holz, dem seit jeher spezielle Eigenschaften nachgesagt werden. Der Autor hat sich als Schreiner auf die Arbeit mit diesem Holz spezialisiert und berichtet über dessen Besonderheiten, die man sich durchaus auch unter Feng-Shui-Gesichtspunkten zunutze machen kann.